Spritzenhaus im Stadtteil Märkischheide

Märkischheide, im Vetschauer Volksmund getrennt durch die Eisenbahnlinie Cottbus-Berlin, hat seit 1927 im Seitenweg gelegen das Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr.

Es wurde 1927 gebaut. Ein kleiner Raum für eine Spritze sowie ein Schlauchturm wurden damals errichtet. Dieses kleine Gebäude zentral im Stadtteil gelegen dient neben seiner Funktion als Spritzenhaus auch als Stätte der Begegnung.

In den Jahren 1974 / 1975 wurde zum erstenmal umgebaut. Eine Fahrzeughalle für ein Löschfahrzeug LF8-TS8-STA wurde errichtet.

Eine große Rekontruktion hat das Gebäude 1995 erfahren. Ein der Norm entsprechender Stellplatz, Umkleide, Toiletten sowie Schulungsraum sind nun vorhanden.

Das Spritzenhaus in der aktuellen Konstellation passt sich harmonisch in das dörfliche Bild nahe der Parkanlagen ein. Seine zentrale Lage wird strategisch als ideal bewertet.
Es handelt sich um ein eingeschossigen Bau mit einer Grundflache von ca. 185 m². Dieses Haus bietet einen Stellplatz (ca. 63 m²) für ein Einsatzfahrzeug.

Im Bild 1 eine Frontansicht des Spritzenhauses. Bild 2 zeigt den Flur, von welchem der Schulungsraum im Bild 3 sowie der Umkleideraum Bild 4 zu erreichen ist.

© 2007 by Softcom+ GbR |